Der Ablauf der Weiterbildung

 

Schulung des Hundeführers für den Einsatz in sozialen Einrichtungen.

 

  • Was ist tiergestützte Therapie?
  
  • Was bewirkt sie?

  • Wie kann ich meinen Hund gezielt einsetzen?
  • Positive Effekte und Wirkungsweisen Tier / Mensch.  
  • Was ist zu beachten und wichtig bei Menschen mit Demenz und Alzheimer?
  • Hinweise auf mögliche Gefahren (Tabletten, ungewollte Zugriffe auf den Hund...).
  • Hygienevorschriften und deren Beachtung.
  • Nonverbale Kommunikation der Hunde.
  • Wie lernen Hunde?
  • Wie kann ich sie motivieren?
  • Stressentstehung und -bewältigung bei Hunden.

 

 

Die Inhalte der Weiterbildung werden abschließend in einer mündlichen, schriftlichen sowie einer praktischen Prüfung mit dem Hund abgefragt. Die Prüfung zum Therapiebegleithund ist so konzipiert, dass erkennbar ist, ob die Hunde sowie deren Hundeführer den Aufgaben eines Therapiebegleithundteams gewachsen sind. 

 





© Birgit Baden